Texte & Material

Geschichten aus der Produktion

Wenn aus Spiel Ernst wird

Preußen, Tiere, Sensationen

Zwischen Dorfdisko und Dschihad

Keine Möglichkeit zum Wenden in Sicht

Choreographie als Jugendbewegung

Eine graue Maus wird bunt

Risse in der bröckelnden Mauer. Tankred Dorsts ‘Parzival’ und Christoph Schlingensiefs Bayreuther ‘Parsifal’-Inszenierung als Krise der ästhetischen Erfahrung (erschienen in Sollich/Risi/Risi/Reus (Hg.): Angst vor der Zerstörung. Der Meister Künste zwischen Archiv und Erneuerung. Berlin: Theater der Zeit 2008, S. 201-215.)

Angst vor der Zerstörung – Programm zum Symposion

Angst vor der Zerstörung – Der Meister Künste zwischen Archiv und Erneuerung (Internationales Symposion der Bayreuther Festspiele und der Freien Universität Berlin, 17. und 18. August 2007)

“Den Tod, das Grab im Herzen…” Zur tragischen Modernität Tannhäusers (erschienen in: Bayreuther Festspiele. Festspielbuch 2007. Hrsg. v. Wolfgang Wagner u. a. Bayreuth 2007. S. 78-84.)

Fotodossier ‘Ring’-Ausstellung 2006 (einige Bilder der Bayreuther Festspielausstellung 2006 “Der Ring des Nibelungen” – Die Szene als Modell, an der ich mitgewirkt habe)

Zaubersteine auf dem Grund verseuchter Flüsse. Tankred Dorsts ‘Parzival’ und Bothos Strauß’ ‘Ithaka’ (ungedruckt)

“Telescopage der Vergangenheit durch die Gegenwart”. Zur Urgeschichte der Modernität im “Ring des Nibelungen” (erschienen in: Friedrich, Sven (Hg.): Die Szene als Modell. Die Bühnenbildmodelle des Richard-Wagner-Museum und der “Ring des Nibelungen” in Bayreuth 1876-2000. München/ Berlin: Deutscher Kunstverlag 2006, S. 119-128)

Unglückliches Bewusstsein. Denken ohne Dialektik bei Botho Strauß (Abstract der Disputation vom 1. Februar 2006 an der Uni Bayreuth. Die Dissertation ist unter demselben Titel 2006 bei Königshausen & Neumann in Würzburg erschienen)

Licht/Hunger (ungedruckt)

Spiel Fest Weihe Bühne (erschienen in: Wege zu Parsifal. Begleitheft zur Ausstellung der Bayreuther Festspiele 2004. Hrsg. v. Klaus Schultz. München 2004, S. 24-31)

Hermeneutik des Unendlichen. Zu Jean Pauls Phantasiebegriff (Vortrag auf dem Symposion Zwischen Weimar und Jena: Hölderlin, Jean Paul, Kleist der Stiftung Weimarer Klassik vom 7. bis 9. Juli 2000 in Weimar)

Eine Antwort schreiben

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>