Lux aeterna

Auf dem Friedhof sah ich die in leicht gebückter Haltung vor einem Grabmal verharrende Frau. Eine Hand hatte sie schützend vor das Gesicht gelegt, als hielte sie mit einem Taschentuch die Tränen ab. Beim Näherkommen wurde deutlich, dass es ein Handy war, was sie am Mund hielt und in das sie hineinsprach.

Dieser Beitrag wurde unter Unglückliches Bewusstsein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort schreiben

Your email address will not be published. Required fields are marked *