Weltseele

Steiner ist vermutlich der letzte Repräsentant eines positiven spekulativen Denkens. D. h. zweierlei:

Zum einen sind wir heute nicht mehr in der Lage, eine solche Denkbewegung wirklich nachzuvollziehen (wie das meiner Meinung nach auch bei Hegel und Schelling nicht mehr möglich ist). Zwar kann man in gewisser Weise die Ergebnisse dieses Denkens verstehen und auch zur Anwendung bringen, nicht jedoch den spezifischen Weg, auf dem diese Ergebnisse erreicht wurden: nämlich rein durch sich auf sich selbst beziehendes Denken. Daher erscheint diese Denken heute als dunkel.

Zum anderen wäre Steiner, hätte er hundert Jahre früher gelebt, wahrscheinlich nicht weiter aufgefallen. Im Unterschied zu einem Hegel jedoch denkt Steiner nicht rein in Begriffen, sondern in Bildern, die er dann auf teils skurrile Weise benennt, wobei er sich auf ebenso skurrile Weise aus der Tradition bedient. Ein Schelling steht zwischen diesen beiden Extremen (Bild und Begriff).

Dieser Beitrag wurde unter Der Stein, er spricht veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort schreiben

Your email address will not be published. Required fields are marked *