Kategorie-Archve: Schrieb

Und die Differenz

Er war nach seinem letzten Urlaub einfach aus seiner Muttersprache gefallen, so dass für ihn nun jede Sprache eine Fremdsprache war. Mehr noch, es unterlief ihm, der immerhin einige Fremdsprachen beherrscht hatte, dass sich von nun an permanent Vokabeln, Interjektionen … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Rotes Buch, Schrieb, Spuren, Unglückliches Bewusstsein | Hinterlasse einen Kommentar

ZwischenZeiten 3

so, als näherte man sich auf diesem steinigen Wege einem, der die Zeit dachte, ohne dass es für ihn jemals zweifelhaft gewesen ist – zu keinem Zeitpunkt, der sich aus seiner Arbeit herauslesen ließe –, wo die Zeit bleibt. Nämlich … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Rotes Buch, Schrieb, Unglückliches Bewusstsein | Hinterlasse einen Kommentar

ZwischenZeiten 2

Er sah in den stumpfen Spiegel, wie immer dienstags und donnerstags, vor dem Colloquium. Triefig die Augen und rotfleckig das verquollene Gesicht, unausgeschlafen. Denkend an damals, wie schön war es, zu dritt durch die Gassen und zwischen den Hügeln spazierend, … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Rotes Buch, Schrieb, Unglückliches Bewusstsein | Hinterlasse einen Kommentar

ZwischenZeiten 1

Natürlich, auch ich ging durchs Gebirg (der Zeit), um die Zeit zu vergessen und hinter mir zu lassen. Welche eine Utopie, dieser Nirgendort in meinem Rücken oder vielmehr häufte er sich klammheimlich auf ihm an, jetzt und für alle Zeit … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Schrieb, Spuren, Unglückliches Bewusstsein | Hinterlasse einen Kommentar

Schwarzer Acker

Nachdem die Maschinen die Macht übernommen hatten, bildete sich schließlich ein stabiles Verhältnis zwischen Herrschenden und Beherrschten heraus. Die Menschen lebten versprengt in großen, hüttenähnlichen Gebäuden und führten Arbeiten aus, von denen man nicht zu sagen vermochte, ob sie ihnen … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Schrieb | Hinterlasse einen Kommentar

Siegmund

Ich erwachte mitten unter der Schießerei der Guerrillas auf einer kleinen Lichtung im Dschungel, wo ich mich offensichtlich am Vorabend zur Ruhe gelegt hatte. Jedoch konnte ich mich nicht mehr erinnern. Während ich noch liegend zur Seite blickte, sah ich … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Schrieb | Hinterlasse einen Kommentar

“I only commented to be the 666th comment… Peace.”

Man hätte die Zeichen lesen können, wenn es noch eine gemeinsame Grammatik des Zeichenlesens gegeben hätte. Irgendwann wurde es Mode, dass sich Frauen und junge Mädchen mit voluminösen Fellstiefeln bekleideten, die ihnen, den Vorderfuß beinahe komplett überdeckend, das Aussehen fabelhafter … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Schrieb, Spuren | Hinterlasse einen Kommentar

Marktplatz

Ach, hätte ich doch auch meine Dissertation abgeschrieben, dann würde sie jetzt wenigstens jemand lesen.

Veröffentlicht unter Schrieb, Unglückliches Bewusstsein | Hinterlasse einen Kommentar

Subtile Jagd

Wieviele Wörter fehlen, wenn man ohne genaues Wissen der Namen aus Pflanzen- und Tierwelt aufwächst. Trifft ebenfalls zu, wenn auch in geringerem Maße, für Landschafts- und Heimatkunde, Astronomie.

Veröffentlicht unter Schrieb | Hinterlasse einen Kommentar

Religionsgemeinschaft

Literarische Halbgötter und Götter. Es gibt die wichtigen und die bedeutenden Schriftsteller in einem Leseleben. Sie unterscheiden sich durch einen gewissen Grad der Unberührbarkeit, den sie nicht verlieren, gleich wie lange man sich mit ihnen beschäftigt. Immer bleiben sie neu … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Lektüren, Rotes Buch, Schrieb, Spuren | Hinterlasse einen Kommentar